Seit 2010 bin ich ausgebildete Familienhebamme und habe dadurch die Möglichkeit über die  Frühen Hilfen tätig zu sein. Als Familienhebamme begleite ich junge Familien bei Bedarf bis zum Ende des ersten Lebensjahres ihres Kindes.

Familienhebammen – wer oder was ist das eigentlich?

Familienhebamme, dieser Beruf geistert zurzeit durch die Medien und die Köpfe, in erster Linie im Zusammenhang mit dem Kinderschutzgesetz. Vielleicht fragen Sie sich auch, wer oder was das eigentlich ist? Brauche ich die? Hier ein paar Antworten.

Eine Familienhebamme ist eine Hebamme mit einer Zusatzausbildung. Mit dieser Zusatzqualifikation erwirbt sie das Wissen und die Fähigkeiten, Mütter und Familien –die ausgiebiger oder länger die Hilfe einer Hebamme brauchen, weil sie sich in besonderen oder schwierigen Lebenssituationen befinden – zu unterstützen.

Wer braucht eine Familienhebamme?

Familienhebammen werden von Schwangeren, Müttern und Familien gebraucht, die sich in einer besonderen Situation befinden. Diese Unterstützung findet immer zusätzlich zur regulären Hebammenbetreuung statt.

e-ungluecklich
Babyzeiten sind nicht immer rosa

Die besondere Situation kann ganz unterschiedlich sein. Zum Beispiel:

  • Wenn Ihr Kind zu früh geboren ist, behindert oder verstorben ist
  • Auch wenn Sie selber oder Ihr Partner/Ihre Partnerin psychisch oder chronisch krank sind
  • Konflikte mit dem Partner/der Partnerin können da sein, die so schwerwiegend sind, das sie die Versorgung des Kindes oder Sie selber beeinträchtigen
  • Alte oder neue Probleme mit Gewalterfahrungen oder mit Drogen könnten ein Grund sein,
  • Ebenso ernsthafte Schwierigkeiten, für den eigenen Unterhalt oder den des Kindes/der Kinder zu sorgen
  • oder auch einfach, wenn Sie merken, dass Sie die Gesamtsituation stark belastet
Wie finden Sie eine Familienhebamme?

Sie sehen, es gibt verschiedene Gründe, Kontakt zu einer Familienhebamme aufzunehmen. Diese Kontaktaufnahme kann von Ihnen aus geschehen, sie kann Ihnen aber auch angeboten werden. Wichtig ist: Sie müssen das wollen und damit einverstanden sein.

Emilya und johanna
Doppelte Freude und doppelte Belastung

Die Leistung wird von der betreuenden oder zuständigen  Stelle übernommen, das kann das Jugendamt, die Gemeinde oder auch das Sozialamt sein. Im Ortenaukreis finden Sie sie über das Jugendamt  oder die Frühen Hilfen. In der Regel brauchen Sie sich um die Bezahlung nicht zu kümmern.

Unter folgendem Link können Sie die Unterstützung durch eine Familienhebamme beantragen

Frühe Hilfen Ortenaukreis